Klang-Reise in die Stille

Magnolienblüte im Kurpark. Foto: Clia

Meditative Klänge sind ein gutes „Fahrzeug“ für die Reise in die innere Stille. Sie öffnen den Zugang zu den eigenen inneren Räumen. Anfang des Monats habe ich gleich mehrmals Gelegenheit bekommen, diese Reise zu machen. Ich war bei einigen Klang-Angeboten der „Woche der Stille“ in Wiesbaden.

Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe ertönte am Spätnachmittag mitten in der Fußgängerzone eine „Glocke der Achtsamkeit“. Diese Achtsamkeitsglocke, die man sonst eher in buddhistischen Meditationszentren und psychosomatischen Kliniken hört, soll dazu einladen, für ein paar Atemzüge inne zu halten und sich auf den Augenblick zu besinnen.

Am zweiten Tag besuchte ich das Gong-Yoga von Yogalehrerin Christa Zehnder und Klang-Künstler Steven Williams. Die beiden hatten mittags zur Klang-Bewegungs-Pause in den Stadtpark eingeladen.

Am dritten Tag habe ich die „Klang-Oase“ besucht. Der Musiker Dirk Marwedel hatte 18 silberne Klang-Schalen um eine goldene Mitte in einer blauen Kammer verteilt. Jeder der wollte, konnte versuchen, den Schalen Töne zu entlocken.

Am letzten Tag meiner Klang-Reise begab ich mich zum „Wiesbadener Orgelspaziergang“, organisiert von Gabriel Dessauer, dem Kantor der katholischen Innenstadtkirche. Der Orgelspaziergang hatte mit der offiziellen „Woche der Stille“ nichts zu tun. Die Veranstaltungen fielen zufällig zusammen.

In drei Kirchen wurde von Jörg Endebrock (Lutherkirche), Gabriel Dessauer (St. Bonifatius) und Thomas J. Frank (Marktkirche) vier Orgeln gespielt.

Einen ausführlichen Bericht über meine Klang-Reise, die „Woche der Stille“ und den „Wiesbadener Orgelspaziergang“findet Ihr in meinem Blog Maitri Art.

 

 

Advertisements