Unser erstes eBook!

Titelblatt des Ariadne-eBooks. Was inspiriert Dich?Tralala unser erstes ebook ist da!

Gibt es in Wiesbaden Kulturblogger? Kulturschaffende Blogger? Bloggende Kulturschaffende? Die Frage trieb uns um. Monatelang haben wir Google befragt. Facebook, Twitter und Instagram gescannt. Wir wollten es wissen. 

Im August haben wir zu einer Blog-Parade aufgerufen. Und Kolleginnen und Kollegen zu einem gemeinsamen eBook eingeladen. Acht Texte kamen bis zur Deadline an Halloween zusammen. Frauen aus Bild, Bühne, Ton und Wort beantworteten die Frage: Was inspiriert Dich?.

Warum nur Frauen unserer Einladung gefolgt sind? Wir wissen es nicht!

Was wir wissen: Das Internet und die sozialen Medien schaffen einen völlig neuen Kulturbegriff. Stellten wir uns im August unter Kulturbloggern noch bloggende Kulturschaffende aus den klassischen Sparten vor – heute wissen wir es besser.

Kulturblogger sind mit traditionellen Begriffen nicht zu benennen. Natürlich gibt es bildende Künstler, Theaterleute, Musiker und Autoren, die über ihre Arbeit bloggen. Doch daneben gibt es unzählige Blogger, die sich mit künstlerischen Aus- und Darstellungsformen beschäftigen, die das Internet selbst erst möglich macht.

Kurz-Kunst-Performances auf YouTube, Periscope und Snapchat,digitale Pixiebücher, Fotos, Bilder und Zeichnungen in Insta- und App Art. Ohne Mobile Computing via Tablet und Smartphone wären sie undenkbar. Wir sind gespannt, was Zeit und Technologie noch bringen werden.

Heute freuen wir uns erst einmal über unser eBook. Und wünschen Euch viel Spaß mit den Texten und Bildern von Anja Sachs, Barbara Krekeler, Bärbel Klein, Britta Roscher, Clia Vogel, Kari Lessir, Mirjam Blake-Miethe und Stefanie Schaffer.

Und hier könnt Ihr das eBook herunterladen.

Advertisements

Wie bringst Du Deine Kreativität (wieder) zum Fließen?

Heute geht es mir gut: Ich kann jederzeit schreiben. Wann, wo und wie ich will. Aber das war nicht immer so in meinem Leben. Nein, ich spiele nicht auf berufliche oder private Hindernisse an. Denn selbst als Führungskraft in einem Verlag und mit einem Nebenjob als Chorleiterin eines Gospelchores plus kleinem Kind fand ich immer ein Zeitfenster, um mich mit Stift und Papier in meine Romanwelten zu vertiefen. Ich hatte eindeutig viel um die Ohren (besonders da ich alleinerziehend war und bin), aber auf meine Kreativität hatte das keinen Einfluss.

Wenn Du mehr zum Thema lesen willst, folge mir auf meinen Blog.

Foto: pixabay.com

Fitness für Schreibtischtäter

Wer beugt sich den ganzen Tag über den Schreibtisch, bewegt sich kaum und sitzt sich den Hintern platt? Nein, die Berufsgruppe, an die Du gerade denkst, meine ich nicht. 😀 Ich spiele auf Vertreter meiner Art an: auf Autoren und Autorinnen. Zumindest ich bin ein klassisches Beispiel für eine Autorin, die überwiegend am Schreibtisch arbeitet. Recherchieren, Planen, Konzipieren, Entwerfen, Schreiben und schließlich Überarbeiten. Alle diese Tätigkeiten finden im Sitzen statt. Doch das ist erst der Anfang. Hinzukommen nach Veröffentlichung eines Buches noch Marketingtätigkeiten, die ich — Du ahnst es bereits — natürlich ebenfalls am Schreibtisch erledige. Die Frage lautet daher: Wie bleibt man bei derart häufigem Sitzen fit?

Wie meine Antwort darauf lautet, kannst Du auf meinem Autorenblog nachlesen. Ich freue mich auf Deinen Besuch.

Die Magie der Dankbarkeit

© Constantin Stanciu:Shutterstock.com

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass mir meine Eltern von klein auf eingebläut haben, »Danke« zu sagen. Natürlich habe ich bei meinem Kind das gleiche getan; das ist ein Akt der Höflichkeit, genau wie einander zu grüßen, wenn man sich trifft, und »Auf Wiedersehen« zu sagen, wenn man auseinander geht. »Wo aber bleibt da die Magie der Dankbarkeit?«, fragst Du vollkommen zu recht.

Ganz ehrlich? Nirgends. In diesem gesellschaftlich antrainierten »Danke« steckt Null Magie und Null Kraft. Um die Magie der Dankbarkeit wirklich zu entzünden, dafür bedarf es schon ein wenig mehr. Was genau das ist, erkläre ich in einem Blogbeitrag auf meiner Autorenhomepage.

Foto: Constantin Stanciu/Shutterstock.com

Einladung für kulturelle und soziale Einrichtungen, Kitas und Grundschulen

Offizielles Logo von Wiesbaden engagiert

Auch in diesem Jahr bieten wir bei der städtischen Aktionswoche  Wiesbaden engagiert! wieder zwei unserer beliebten Workshops an. Clia Vogel gibt eine zweitägige Einführung in die einfache Sprache. Ira Krissel (aka Kari Lessír) leitet ein Kreativitätstraining.

Eingeladen sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus kulturellen und sozialen Einrichtungen sowie Kitas und Grundschulen in Wiesbaden.

Um möglichst vielen Einrichtungen die Teilnahme an der Weiterbildung zu ermöglichen, finden die Workshops außerhalb der Aktionswoche statt. Hier die Einzelheiten: Weiterlesen

Leipziger Buchmesse 2016

LBM-klein-Ariadne
Leipziger Messehalle | Foto: Divina Michaelis

Als freie Autorin ist der Besuch der Buchmesse fast schon ein Muss für mich. Dabei war der Begriff »Buchmesse« lange Jahre hinweg ein Synonym für die große Herbstbuchmesse in Frankfurt am Main; schließlich findet sie nur eine S-Bahn-Fahrt von Wiesbaden entfernt statt. Doch irgendwann, ich muss es gestehen, sickerte in mein Bewusstsein die Erkenntnis, dass auch die Leipziger Buchmesse einen Besuch wert sein könnte. Und so habe ich mich — in diesem Jahr zum zweiten Mal — kurz vor Ostern auf die Reise begeben und kam mit einer Fülle wunderbarer Begegnungen und Erkenntnisse zurück.
Einen Kurzbericht einschließlich vlog finden Sie auf meinem Autorenblog unter diesem Link.

Billig oder preiswert

Genau wie Sie bin ich neben meiner Arbeit in einen ganz normalen Alltag eingebunden, in dem ich mich um meine Familie kümmere und einkaufen gehe. Dabei mache ich mir — wie viele andere auch — Gedanken darüber, was ich in meinen Warenkorb lege und was nicht. Was ist zu teuer, was preiswert und was vielleicht sogar billig? Kurzum: was kaufe ich zu welchem Preis?

Doch wie sieht es für mich auf der anderen Seite der Ladentheke aus: Wenn ich als Autorin für meine Bücher einen Preis festsetze, von dem ich hoffe, dass meine Leser und Leserinnen ihn bezahlen?

Mehr zum Thema »Billig oder preiswert« lesen Sie in einem Beitrag auf meinem Blog.