Fitness für Schreibtischtäter

Wer beugt sich den ganzen Tag über den Schreibtisch, bewegt sich kaum und sitzt sich den Hintern platt? Nein, die Berufsgruppe, an die Du gerade denkst, meine ich nicht. 😀 Ich spiele auf Vertreter meiner Art an: auf Autoren und Autorinnen. Zumindest ich bin ein klassisches Beispiel für eine Autorin, die überwiegend am Schreibtisch arbeitet. Recherchieren, Planen, Konzipieren, Entwerfen, Schreiben und schließlich Überarbeiten. Alle diese Tätigkeiten finden im Sitzen statt. Doch das ist erst der Anfang. Hinzukommen nach Veröffentlichung eines Buches noch Marketingtätigkeiten, die ich — Du ahnst es bereits — natürlich ebenfalls am Schreibtisch erledige. Die Frage lautet daher: Wie bleibt man bei derart häufigem Sitzen fit?

Wie meine Antwort darauf lautet, kannst Du auf meinem Autorenblog nachlesen. Ich freue mich auf Deinen Besuch.

Advertisements

Die Magie der Dankbarkeit

© Constantin Stanciu:Shutterstock.com

Ich erinnere mich noch sehr gut daran, dass mir meine Eltern von klein auf eingebläut haben, »Danke« zu sagen. Natürlich habe ich bei meinem Kind das gleiche getan; das ist ein Akt der Höflichkeit, genau wie einander zu grüßen, wenn man sich trifft, und »Auf Wiedersehen« zu sagen, wenn man auseinander geht. »Wo aber bleibt da die Magie der Dankbarkeit?«, fragst Du vollkommen zu recht.

Ganz ehrlich? Nirgends. In diesem gesellschaftlich antrainierten »Danke« steckt Null Magie und Null Kraft. Um die Magie der Dankbarkeit wirklich zu entzünden, dafür bedarf es schon ein wenig mehr. Was genau das ist, erkläre ich in einem Blogbeitrag auf meiner Autorenhomepage.

Foto: Constantin Stanciu/Shutterstock.com

sich Raum Schaffen

»Ich würde ja so gerne (hier kann man wahlweise anfügen: bloggen, schreiben, malen, ein Instrument lernen …), aber ich komme einfach nicht dazu.«

Häufig habe ich solche Klagen gehört, manchmal verbunden mit einem Stück Bewunderung, denn ja, ich habe immer geschrieben, seit mehr als zwanzig Jahren, als Single, verheiratet, ohne und mit Kindern, neben dem Beruf und als hauptberufliche Autorin.

Das heißt nicht, dass ich nicht auch heute oft darum kämpfen muss, um an dem festzuhalten, was mir wichtig ist. Bei mir ist es das Schreiben, aber die Thematik ist für alle, die sich mit Kunst, Literatur oder Musik beschäftigen, die gleiche. Der Einfachheit halber rede ich nur vom Schreiben, übertragbar ist es auf jede Leidenschaft, die das Leben bestimmt.

Anfangs ist es leicht, sich zu motivieren, wenn man gerade angefangen hat mit dem Schreiben. Es ist etwas Neues. Aufbruch. Große Pläne und Ziele. Träume.

Irgendwann stellt sich Ernüchterung ein … Lesen Sie mehr auf dem Blog der Wiesbadener Autorin Heike Fröhling …

Leipziger Buchmesse 2016

LBM-klein-Ariadne
Leipziger Messehalle | Foto: Divina Michaelis

Als freie Autorin ist der Besuch der Buchmesse fast schon ein Muss für mich. Dabei war der Begriff »Buchmesse« lange Jahre hinweg ein Synonym für die große Herbstbuchmesse in Frankfurt am Main; schließlich findet sie nur eine S-Bahn-Fahrt von Wiesbaden entfernt statt. Doch irgendwann, ich muss es gestehen, sickerte in mein Bewusstsein die Erkenntnis, dass auch die Leipziger Buchmesse einen Besuch wert sein könnte. Und so habe ich mich — in diesem Jahr zum zweiten Mal — kurz vor Ostern auf die Reise begeben und kam mit einer Fülle wunderbarer Begegnungen und Erkenntnisse zurück.
Einen Kurzbericht einschließlich vlog finden Sie auf meinem Autorenblog unter diesem Link.

Billig oder preiswert

Genau wie Sie bin ich neben meiner Arbeit in einen ganz normalen Alltag eingebunden, in dem ich mich um meine Familie kümmere und einkaufen gehe. Dabei mache ich mir — wie viele andere auch — Gedanken darüber, was ich in meinen Warenkorb lege und was nicht. Was ist zu teuer, was preiswert und was vielleicht sogar billig? Kurzum: was kaufe ich zu welchem Preis?

Doch wie sieht es für mich auf der anderen Seite der Ladentheke aus: Wenn ich als Autorin für meine Bücher einen Preis festsetze, von dem ich hoffe, dass meine Leser und Leserinnen ihn bezahlen?

Mehr zum Thema »Billig oder preiswert« lesen Sie in einem Beitrag auf meinem Blog.

Engel sind in aller Munde

vintage-1143397_640
Ein Engel spielt mit Schmetterlingen. | Foto: pixabay.com

Engel treffen wir in vielerlei Situationen. Es genügt bereits, mit offenen Augen durch die Stadt zu gehen. Postkarten, Tassen, T-Shirts und vieles mehr sind mit Engelbildern und -botschaften verziert. In Buchhandlungen gibt es sowohl in der Belletristik- als auch in der Esoterik-Abteilung Bücher über Engel. Wer sich mit den Themen »Glauben« und »Religion« beschäftigt, stößt auch dort auf diese himmlischen Begleiter. Was genau verbirgt sich dahinter?
Ich habe dazu ein wenig recherchiert und meine Gedanken in einem Blogbeitrag festgehalten.